Theater
Bon Voyage (c: Gabriela Brandenstein)Bon Voyage (c: Gabriela Brandenstein)Bon Voyage (c: Gabriela Brandenstein)

Fotos: Gabriela Brandenstein

RUPERT HENNING: BON VOYAGE
Premiere/Uraufführung 14.09.2012, Volkstheater

 
Inszenierung Rupert Henning
Musikalische Leitung Imre Lichtenberger-Bozoki
Bühne Georg Resetschnig
Licht Alois Schauer
Sounddesign Blautöne Tonstudio
Kostüme Nina Ball
Dramaturgie Doris Happl
Korrepetition Benjamin Schatz

Besetzung
mit Andrea Eckert

Musiker:
Viola Falb/Julia Schreitl, Vladimir Kostadinovic/Jörg Mikula, Michael Kröss/Markus Kraler, Imre Lichtenberger-Bozoki, Benjamin Schatz

Pressestimmen

Andrea Eckert triumphiert in "Bon Voyage" am Wiener Volkstheater.
Eine schöne Aufgabe für Andrea Eckert, im Volkstheater in die Umrisse eines kosmopolitischen Stars zu schlüpfen. Eckert beherrscht eine Bühne, die den Tingeltangel-Salon mit einem Hochseeschiff und einem Dachboden-Auslug kreuzt. Sie setzt diese Seelenlandschaft unter Strom. Und demonstriert als Liedkünstlerin die Einswerdung von Kunst und Kolportage, Groschenheft und Tragödienernst.
Alle, alle scheinen sie auf in Eckerts Tour d'horizon: die Greco, der Brel und der Brecht. Unter der famos swingenden Assistenz von Imre Lichtenberger-Bozoki und Ensemble hat Eckert alias Greta Keller nach den Sternen gegriffen. Tosender Applaus.
Der Standard

Andrea Eckert ist groß in Fahrt
Zum Schluss von "Bon Voyage", nach einem Solo von zweieinhalb Stunden, wurde Andrea Eckert am Freitag im Wiener Volkstheater zu drei Zugaben gedrängt. Das zeugt von der Begeisterung des Publikums und ist auch wirklich gerecht, denn immerhin musste die Schauspielerin bei der Uraufführung dieses „Abends mit dem Leben und den Liedern Greta Kellers" auch drei Rollen spielen. Eckerts Stimme ist berückend. Sie schont sie nicht, sie klingt so rostrot, wie man das von Kellers Stimme behauptet hat.
Die Presse

... Also konzentriert man sich, umfassend begeistert, auf die Darstellungs- und Gesangskunst der wunderbaren Andrea Eckert. Die offenbart hier in Vollkommenheit das Format eines wahrhaftigen, durch Können und Charisma nobilitierten Stars.
News

Premierenjubel für Andrea Eckert in "Bon Voyage":
Eckert schlüpft nahtlos von einer Rolle in die andere und singt die Keller-Standards zwischen "Des Glück is a Vogerl", "Jonny, wenn du Geburtstag hast", "Wenn die Sonne hinter den Dächern versinkt" oder "Ev'ry Time We Say Goodbye" souverän. An ihrer Seite brilliert eine fünfköpfige Combo, geleitet von Imre Lichtenberger-Bozoki. Georg Resetschnig baute ein quer gezogenes multifunktionales Bühnenbild mit der Anmutung einer großen Stiege aus den Samstagabend-Fernsehshows vergangener Tage. Ganz großer Premierenjubel.
Oberösterreichische Nachrichten

...großes Solo für die große Andrea Eckert. Die Uraufführung im Wiener Volkstheater endete mit Jubel und vielen Zugaben.
Kurier

Andrea Eckert spielt in "Bon Voyage" gleich drei Rollen und erntet Ovationen.
Andrea Eckert brilliert in allen drei Frauenrollen: als mondäne Greta Keller mit Sonnenbrille und Koffer in der Hand, als im Wiener Dialekt sprechende Josefine und als Schauspielerin, die in der Gesellschaft gurrender Tauben die Briefe liest. Dazu singt sie, begleitet von einer fünfköpfigen Jazzband, Lieder, mit denen Greta Keller berühmt geworden ist: Chansons, US-Songs und Wiener Lieder. Standing Ovations.
Österreich

Der einer Initiative von André Heller zu dankende Greta Keller-Abend im Volkstheater ist sowohl eine Hommage als auch ein maßgeschneidertes Virtuosensolo für Andrea Eckert, die mit atemberaubender Intensität entscheidende Stationen einer zwischen Mythos und Realität oszillierenden Lebensreise lebendig werden lässt. Wie selbstverständlich wechselt sie in den Musiknummern vom Deutschen ins Englische oder Französische und verdeutlicht in ihren Interpretationen auch die enorme Spannweite dieses Repertoire. Für die sich restlos verausgabende Eckert wurde der Abend zum Triumph.
Wiener Zeitung