Theater
Gift (c: Gabriela Brandenstein)Gift (c: Gabriela Brandenstein)Gift (c: Gabriela Brandenstein)

Fotos: Gabriela Brandenstein

LOT VEKEMANS: GIFT
Premiere 23.01.2015, Volkstheater

 
Inszenierung Michael Schottenberg
Bühne Hans Kudlich
Kostüme Erika Navas
Dramaturgie Doris Happl

Besetzung
Sie Andrea Eckert
Er Günter Franzmeier

Pressestimmen

... großartig gespielt ... beeindruckende Manifestationen des Schmerzes und Ausgesetzseins ... Andrea Eckert ist zurück. Sie hat dem Haus künstlerische und kommerzielle Triumphe zuhauf gesichert.
News

Andrea Eckert macht die Spannung, unter der die Frau steht, in jeder Sekunde deutlich. Die Trauer um den gestorbenen Sohn zerfrisst sie, das unvermittelte Abhauen des Mannes in einer folgenden Silvesternacht hat ihr Leben völlig zerstört.
APA

Andrea Eckert und Günther Franzmeyer als Sie und Er vergießen echte Tränen, es gibt viel Applaus am Schluß, speziell von der Fangemeinde der Diva Eckert.
Die Presse

Das Publikum folgt Andrea Eckert gerne in ihr Leidensarioso. Diva bleibt Diva, das Volkstheater hat nur die Einzige
Wiener Zeitung

In Schottenbergs 75-minütiger Inszenierung klagt Andrea Eckert herzzerreißend als verwaiste Mutter
Die Furche

Wie schön, dass der Abend nie zum Virtuosenstück verkommt, sondern es immer um Schichten der Wahrheit und Echtheit geht, die hier abgetragen werden. Keiner "macht" etwas, jeder "ist" vollendet in seiner Figur, wobei das Thema der "Trauer" und dem Umgang damit zentral im Mittelpunkt steht. Andrea Eckert hat tausend Töne ihrer Emotionen.
Neues Volksblatt, Linz

Andrea Eckert zeigt überaus glaubwürdig eine Frau, die mit dem Verlust ihres Kindes vor 10 Jahren und der Flucht ihres Mannes vor 9 Jahren nicht zurande kommt.
Kleine Zeitung